Weiterentwicklung der Sportstätten in Groß-Rohrheim

Unser Antrag auf Umsetzung des vom Landschaftsarchitekten Dr. Rolf Schepp erstellten Planes wurde wieder in die Ausschüsse überwiesen. Nachdem die sporttreibenden Vereine und die Lindenhofschule ihre Anregungen einbrachten, hoffen wir auf die Zustimmung in der nächsten Gemeindevertretersitzung.

Alle Interessierten können sich ein neues Multifunktionsfeld mit eingezeichneten Laufbahnen, Weitsprunggrube und Basketballkörben am Gymnasium in Gernsheim anschauen.

Der Bewegungsparcours in Rodau neben dem Kunstrasenplatz kann besucht und die Geräte können genutzt werden, im Internet ist der Parcours sehr anschaulich erklärt siehe:

www/Einführung Speck-weg-Eck-YouTube



Antrag der BfGR „betreutes Wohnen und Pflege in Groß-Rohrheim
Der Antrag wurde vom Antragsteller leider zurückgezogen.
Wir hatten gebeten den Punkt auf der Tagesordnung zu belassen, um über dieses wichtige Thema in der Gemeindevertretung zu reden. Unsere Bitte wurde leider von den BfGR abgelehnt. Wir werden hierzu in der nächsten GV-Sitzung einen Antrag einbringen. Dieser beinhaltet die Eignungsprüfung von zwei je 4000m² großen Grundstücken in Groß-Rohrheim für den Bau eines entsprechenden Gebäudes.

Antrag der BfGR Neubau eins Feuerwehrgerätehauses im Industriegebiet
Den von der BfGR beantragten Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses im Industriegebiet lehnten wir ab. Laut Gemeindebrandinspektor Rainer Donnerstag möchte die Feuerwehr am derzeitigen Standort bleiben. Ein millionenschwerer Neubau, geschätzte Kosten 4-5 Millionen Euro, wäre Geldverschwendung und ist für unsere Gemeinde nicht zu finanzieren bzw. zu unterhalten.

Anbauplanung am jetzigen Feuerwehrgerätehaus
Wir unterstützen einen von der Feuerwehr angeregten Anbau am jetzigen Gebäude.
Der vom Bürgermeister vorgestellte Plan muss jedoch überarbeitet werden.
Eine geplante Grenzbebauung an der schmalen Straße „Die Fohlenweide“ ist unserer Ansicht nach nicht genehmigungsfähig, zudem würde bei der Ein und Ausfahrt ein Gefahrenpunkt entstehen. Auch architektonisch passt dieser Anbau nicht zu dem bestehenden Gebäude. Wir beantragten deshalb den Plan nochmal in den Bau und Umweltausschuss zu überweisen. Einer überarbeiteten Planung, die die genannten Punkte berücksichtigt, könnten wir zustimmen. Ein gelungener Anbau an ein bestehendes Feuerwehrgerätehaus ist in Schwanheim zu sehen. Eine Planungsskizze hierzu haben wir dem Ortsvorstand übergeben. Diese Planung könnte eine neue Nutzfläche von bis zu 250m² ergeben und das jetzige Feuerwehrgebäude, ergänzen. Auch die von uns geschätzten Baukosten halten sich mit 350.000.-€ in einem von der Gemeinde zu finanzierenden Rahmen. Zuschüsse vom Kreis bzw. Land sind lt. Bürgermeister möglich.

Kurt Kautzmann
CDU-Fraktion


Sportstättenweiterentwicklung wird blockiert

Der erste Antrag für den Bau eines Multifunktionsfeldes wurde im Oktober 2017 gestellt. Mit dem Turnverein, dem FCA und dem VFB wurde im Sport- und Kulturausschuss darüber beraten. Von Ekkehard Faatz kam die Anregung am Rand des Multifunktionsfeldes drei 50m lange Laufbahnen einzuzeichnen und eine davon als Anlaufbahn für eine Weitsprunggrube zu verwenden. Alle Vereine waren sich einig, dass der vorhandene Bolzplatz und die Weitsprunggrube in einem schlechten Zustand sind und dringend saniert werden müssen. Sascha Holdefehr befürwortete schon damals ein Sportfeld mit Tartanbelag, welches von der Handballjugend genutzt werden könnte. In der GV-Sitzung im Februar 2018 wurde unser Antrag aber von einer Mehrheit der BfGR und der SPD-Fraktion abgelehnt!

Im April 2018 stellte das Land Hessen 750.000.-€ für Investitionen in unserer Gemeinde zur Verfügung. Daraufhin wurde der Landschaftsarchitekt Dr. Schepp beauftragt einen Sportstättenentwicklungsplan zu erstellen. Dieser wurde von Dr. Schepp im Sportausschuss vorgestellt. Neben dem Winterrasenplatz sind ein Multifunktionsfeld von 30x50m mit einer Weitsprunggrube sowie ein Bewegungsparcours, eine Joggingstrecke und weitere Maßnahmen zu sehen. Für den Bouleclub ist eine Vergrößerung des bisherigen Platzes angedacht. Dieses jedoch umzusetzen wurde von den BfGR und der SPD in der GV Sitzung im Februar 2020 abgelehnt. Obwohl das Konzept bereits mehrmals auf der Tagesordnung im Ausschuss stand, wurde es mit der Begründung darüber sei noch nicht ausreichend beraten worden abgelehnt. Der erneute Antrag von uns die Kosten für die Gesamtmaßnahme aus dem Investitionsprogramm des Landes Hessen zu bezahlen wurde in der GV-Sitzung letzte Woche behandelt. Der von einem ausgewiesenen Fachmann erstellte Plan wurde von den BfGR erneut abgelehnt, deren Fraktionsvorsitzende sagte, die Vereine hätten keinen Bedarf für ein Multifunktionsfeld mit Weitsprunggrube. Die SPD Fraktion beantragte danach den Tagesordnungspunkt schon wieder in die Ausschüsse zu überweisen. Nach weit über zwei Jahren Beratungen und ohne dass Kosten für unsere Gemeinde entstehen, werden die Interessen der Sporttreibenden ignoriert. Zudem könnte der Zuschuss des Landes Hessen verfallen, sollte die Verwendung nicht rechtzeitig entschieden werden.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt wurden dann mit Stimmen der BfGR und der SPD entschieden die Weitsprunggrube und eine Kugelstoßanlage in den hinteren Teil des Rasenplatzes zu verlagern und an der jetzigen Stelle neben dem holprigen Kleinsportfeld eine weitere Boulebahn zu bauen.

Wir haben kein Verständnis dafür, dass die von einem Fachbüro erstellten Konzepte verworfen werden und damit eine wirkliche Weiterentwicklung der Sportstätten zum Nutzen der Vereine und Bevölkerung verhindert wird.


Planungen für das Haus auf der Allee

Mittel aus dem Investitionsprogramm des Landes Hessen sind auch für den Bau eines „Alleehauses“ mit Toiletten und Unterstellmöglichkeiten vorgesehen.

Erste Planungsentwürfe wurden in einer öffentlichen Sitzung des Bau und Umweltausschusses im Januar gezeigt. Vier Gebäude, ein großes mit Küche, Sitzplätzen und Überdachung, eines für eine Toilettenanlage mit separater Behindertentoilette und zwei Lagergebäude waren geplant, der Kostenvoranschlag belief sich auf ca. 230.000 €. Von den Mitgliedern des Bauausschusses wurden die veranschlagten Kosten für zu hoch erachtet. Deshalb wurde vorgeschlagen die Anzahl der Gebäude und die Gebäudegröße zu reduzieren und zu prüfen ob die Toilettenanlage kleiner gebaut und in das Hauptgebäude integriert werden kann.

Die neuen Pläne wurden am 16. Juni vorgestellt. Es gibt drei Entwürfe, für Variante 1 werden an Baukosten 184.000 €, für Variante zwei 177.000 € und für Variante drei 163.000 € gezeigt, hinzu kommen Planungskosten.

Die CDU-Fraktion hat sich für Variante zwei entschieden und plädierte in der GV-Sitzung vorletzter Woche dafür die Entscheidung zu treffen. Die SPD-Fraktion beantragte den Tagesordnungspunkt in den Bauauschuß zurück zu überweisen.

Für das neue „Alleehaus“ entstehen fast keine Kosten für unsere Gemeinde, da das Geld vom Land Hessen kommt. Auch hier könnte wie schon bei den Sportstätten der Zuschuss des Landes Hessen verfallen, sollte die Verwendung nicht rechtzeitig entschieden werden.

Damit Sie sich ein Bild von der gelungenen Planung machen können die Ansicht und der Grundriss der Variante 2 anbei.

Die vom Planungsbüro Kehl erstellte Variante 2 des „Alleehauses“


Liebe Bürgerinnen,
liebe Bürger,

falls Sie Fragen oder Anregungen haben, dürfen Sie sich gern unter der E-Mail-Adresse

INFO@CDU-GROSS-ROHRHEIM.DE

mit uns in Verbindung setzen. Selbstverständlich haben wir auch im Rahmen unserer Fraktionssitzungen immer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Die jeweiligen Termine finden Sie unter dem entsprechenden Menüpunkt.

Viele Grüße
Ihre CDU-Groß-Rohrheim